vor einer Woche schrieb darüber, wie man sich bei der Stadt Winterthur umzumelden hat, wenn man in Untermiete lebt. Das war aber noch nicht alles, es kommen noch zwei Punkte dazu.
Letzten Mittwoch habe ich unseren Hausbesitzer getroffen. Er erzählte mir, dass eine unterdrückte Nummer, anscheinend die Einwohnerkontrolle angerufen hätte und Fragen über mich gestellt hätte. Seine Frau hätte das Telefon abgenommen und Antwort gegeben, also aber die Leitung nachher getrennt wurde ohne, dass sich jemand verabschiedete waren sie nicht sicher, ob es wirklich die Einwohnerkontrolle gewesen sei. Es war ihm überhaupt nicht recht. Als ich ihn aufklärte, dass es ziemlich sicher die Einwohnerkontrolle war, da ich dort war, als er den Telefonanruf bekam, war er sichtbar erleichert. Er hatte schon Angst, dass sich ein Enkelbetrüger hnteressiert. Diese Aktion war meiner Meinung nach also ziemlich sinnlos.
Ich habe als ich auf der Einwohnerkonrolle war, nach meinen Stimmunterlagen gefragt. Da man meine Adresse nach meiner Umzugsmeldung im System nicht geändert wurde, sondern stur auf das vorweisen des Mietvertrages gewartet wurde, (was auch nichts nutze, wie wir bis jetzt wissen) wurden meine Stimmunterlagen an die alte Adresse geschickt. Da solche Unterlagen von der Post nicht weitergeleitet werden, gingen diese Unterlagen zurück an die Stadt Winterthur. Die Dame am Schalter der Einwohnerkontrolle konnte aber keine Unterlagen für mich finden und versprach mir, sich darum zu kümmern. Es ist nun eine Woche vergangen, die Abstimmungen kommen näher. Meine Unterlagen sind leider bis heute nicht an meiner neuen Adresse eingetroffen.
Ich hoffe sehr, dass sich die Stadtverwaltung endlich um die Anliegen der Bürger kümmert.

Share